Zwei Hände stapeln im Sand vorsichtig verschieden große Steine auf einander

Was bedeutet konstrukti­vistisch?

ZOYA und die Wissenschaft • Teil 2 / 3
by Anna
Weiterlesen...

Wir konstruieren selbst

Solltest du den ersten Teil dieser Artikelreihe bereits gelesen haben, kennst du den Begriff systemisch schon. Es beschreibt den ersten Teil des wissenschaftlichen Ansatzes von ZOYA: Systemisch-konstruktivistisches Coaching, das sich an Lösungen und Ressourcen orientiert.

In diesem Teil stelle ich dir vor, was man unter konstruktivistisch versteht.

Knapp gesagt: Wir gestalten unsere Sicht auf unser Leben und die Welt. Wir formen unseren individuellen Blick mit unseren Emotionen, unserem Körper und unseren Gedanken.

Nur du bist du. Dein Bruder oder deine Chefin sehen die Welt anders.

Da liegt es nahe, dass nur wir selbst prüfen und entscheiden können, ob etwas für uns geeignet ist oder nicht. Passende Lösungen sind so einzigartig wie wir.

Diese Perspektive macht unsere Arbeit frei – denn sie maßt sich nicht an, es besser zu wissen als du. Du weißt schließlich, was dir gut tut und was nicht.

Graffitti des Portraits einer schwarzen Frau mit bunt gestreiften und gemusterten Haaren neben dem Satz Love is Color

Die Entstehung unserer Wirklichkeit

Was wir für wirklich halten, ist unser Werk. Das ist die Kernidee des Konstruktivismus. Das bedeutet nicht, dass es keine unabhängige Wirklichkeit gibt. Wir können sie aber nicht erfassen, sondern uns ihr nur annähern.

Wir konstruieren unsere Realität durch unsere Sinnesorgane und unser Gehirn.

Unsere Sinnesorgane vermitteln uns Sinneseindrücken – sie nehmen aber nicht alles auf. Wir können z. B. leider die Unterhaltung zwischen Fledermäusen in Ultraschall-Frequenz nicht wahrnehmen.

Unser Gehirn wählt aus und ergänzt zum Teil selbständig (!), was mittels der Sinne bei ihm ankommt. Das können wir z. B. bei optischen Täuschungen erleben.

Im Laufe unseres Lebens erstellen wir daraus Informationen über uns und die Welt. Nach und nach ordnen wir sie auf eine bestimmte Weise an. Unsere Sicht auf unsere Handlungen und die Welt entsteht. Maßgeblich daran beteiligt sind unsere Gedanken.

Probleme und Realitäten

Wir können ausschließlich die eigene Realität erleben. Dabei ist es gefährlich, diese für die einzige zu halten. Es schürt Konflikte und trennt uns von anderen Lebewesen.

Eine andere Realität erscheint uns aber schnell abwegig und falsch. Das hast du sicher schon mal in einem Streit beobachtet, in dem sich alle Beteiligten ausschließlich im Recht sehen.

Blick von oben auf Fußgänger deren Schatten durch seitliche Sonne riesig wirkt

Konstruktivis­tisch in unserer Arbeit

Kein Lebewesen kann die Wirklichkeit jemals vollständig und unabhängig von sich selbst wahrnehmen. Daher lohnen sich Fragen nicht, wie: „Was ist objektiv das Beste für mich?“. Wer soll das objektiv beantworten können? Genau, niemand.

Statt dessen frage ich dich z. B.:

  • Was hältst du für das Beste für dich?
  • Was möchtest du damit erreichen?
  • Gibt es noch andere Möglichkeiten?
  • Wie fühlt sich das in dir an?

Für unsere Arbeit heißt das, dass du niemals falsch oder richtig mit einem Problem umgehen kannst. Stattdessen ist relevant, wie geeignet etwas für dich ist.

Beurteilen kannst nur du das für dich. Und du weißt, wann dein Problem gelöst ist. Auf dieser Ebene unterstütze ich dich mit gezielten Fragen und weniger mit Ratschlägen.

Welche Erfahrungen hast du schon mit verschiedenen Realitäten gemacht?

Weiter geht es mit…

Netz hängt hängt vor schwarzem Hintergrund und wird im Verlauf grün, violett, rot und orange beleuchtet

Was ist systemisches Coaching?ZOYA und die Wissenschaft • Teil 1 / 3

In schwierigen Phasen hat mich ein Ansatz begleitet, der mich die kostbare Erfahrung hat machen lassen: ich darf sein, wer ich bin. Das ist fantastisch und darum ist genau dieser wissenschaftliche Ansatz Basis für ZOYA. Darf ich ihn dir vorstellen?

Viele bunte Puzzleteile liegen durcheinander und übereinander

Die Lösung im Problem und versteckte RessourcenZOYA und die Wissenschaft • Teil 3 / 3

Wir konzentrieren uns auf die Lösung zu deinem Problem. Das bedeutet, dass du aufatmen kannst. Wir werden nicht immer wieder um jedes Problemdetail kreisen. Das bringt uns nicht nur nicht weiter, es schwächt dich auch. Du fühlst dich unwohl dabei und deine Gedanken werden eng.


Was sind deine Gedanken und Erfahrungen? Schreibe gerne einen Kommentar – ich freue mich darauf, dir zu antworten!

Wenn du mit mir arbeiten magst, stöbere gerne in meinen Angeboten. Mit einer Nachricht erreichst du mich persönlich.

Deine Anna